Dezember 9

Lockwood & Co. Band 1: Die seufzende Wendeltreppe – Jonathan Stroud

Klappentext:

Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.

So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

Meine Meinung:

Normalerweise sind die derzeit kursierenden typischen Jugendbücher nichts für mich. Leider wird dieses Genre immer mehr von vorhersehbaren Dreiecksschmonzetten überflutet und spannende Abenteuer gehen in der Masse unter. Gott sei Dank ist dies bei Lockwood & Co. nicht der Fall. Mit Beginn dieser Reihe kann man definitiv sagen, dass es hier um das Abenteuer geht und nicht um pubertäres unrealistisches Liebesgeplänkel. Zudem ist diese Reihe auch kein Geheimtipp, denn die Qualität dieser Geschichte konnte sich auch auf dem Markt durchsetzen.

Als erwachsener Leser darf man sich nichts vormachen. Mit Teenagern als Protagonisten und einem Setting, dass auf Jugendliche abgestimmt ist, fehlt es leider auch nicht an kleineren Zickereien und typischen Themen. Gott sei Dank bilden diese jedoch die Ausnahme. Im Vordergrund steht die durchaus spannende, in drei Hauptteile separierte Geschichte um die noch kleine Geisteragentur Lockwood & Co., die sich in einer uns ähnlichen Welt voller Geister und Erscheinungen in deren Austreibung zu behaupten versucht. Da vor allem Kinder und Jugendliche empfänglich für die Wahrnehmung dieser Wesen sind, müssen sich Talente in diesem Alter mit allerhand Grusel und Grauen befassen.

Im ersten Teil des Buches begegnen wir Lucy Carlyle, der erzählenden Protagonistin und ihrem Chef Anthony Lockwood. Zusammen versuchen sie einen vermeintlich harmlosen Geist aus einem Privathaus auszutreiben, damit die Familie dort wieder sorgenfrei leben kann. Bald schon stellt sich aber heraus, dass viel mehr hinter dieser Sache steckt.
Als Leser erlebt man so zum ersten Mal eine Geistererscheinung, die wirklich gut beschrieben und atmosphärisch geschildert wurde. Ängstlichen jungen Teenagern könnte hier schon der Schrecken in die Glieder fahren, ansonsten wird man mit einem wohligen Schauer belohnt. Mir hat dieser Teil des Buches mit Abstand am Besten gefallen.

Im zweiten Teil des Buches wird erzählt, wie Lucy zur Agentur Lockwood & Co. gekommen ist und wie diese mit den Folgen der Austreibung des ersten Teils zu kämpfen hat. Hier treten leider auch einige typisch pubertäre Verhaltensweisen auf, die den jugendlichen Charakteren vorher gefehlt haben. Mir erschien es fast so, als ob Stroud so erzwungen versucht hat die Charaktere altersentsprechend wirken zu lassen, da man ansonsten gerne vergessen konnte, dass es sich um Kinder handelt.

Im dritten Teil des Buches kommt die Geschichte dann auch endlich ihrem Namensgeber, der seufzenden Wendeltreppe, näher. Hier konnte sie mich wieder packen und mitreißen.

Generell kann man sagen, dass dieses Buch sehr kurzweilig, spannend und leicht verständlich geschrieben wurde. Trotzdem kann diese gruselige Abenteuergeschichte auch einen erwachsenen Leser begeistern. Für mich ist diese Reihe bereits jetzt in eine Riege mit Harry Potter zu setzen, auch wenn sie nicht ganz an dieses große Epos herankommt. Es macht ungemein Spaß die Agentur Lockwood zu erleben, die Geister und deren Geschichten sind spannend und packend und man kann sich gut vorstellen, dass in den weiteren Bänden noch viele Abenteuer zu erleben sind. Teil 2 und 3 sind jedenfalls bei mir gleich eingezogen und werden bald gelesen. Definitiv eine Leseempfehlung für junge Leser und für Erwachsene, die sich das innere Kind bewahrt haben.

4stars

“Lockwood & Co. Band 1: Die seufzende Wendeltreppe” von Jonathan Stroud aus dem cbj-Verlag, 432 Seiten, ISBN-13: 978-3570156179

Buch bei Amazon.de: Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe (Die Lockwood & Co.-Reihe, Band 1)
Kindle-Version: Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe (Die Lockwood & Co.-Reihe 1)
Verlagsseite des Buches: KLICK

Category: Buchrezension
Dezember 2

House of Rain – Greg F. Gifune

Klappentext:

Gordon Cole ist ein müder, einsamer alter Mann. Der von seinen Vietnamerinnerungen verfolgte Kriegsveteran ist seit kurzem Witwer und schlägt sich in einer Nachbarschaft durch, in der das Leben immer gefährlicher wird. Während er den Tod seiner geliebten Frau Katy betrauert, droht er im Albtraum seiner schrecklichen Vergangenheit zu ertrinken. Und dann fängt das Flüstern in der Dunkelheit an. Gnadenlos jagen ihn erschütternde Visionen, der Klang von engelshaftem Singen hängt über jeder wachen Stunde, und alle Menschen seines Umfelds scheinen sich aus Gründen gegen ihn verschworen zu haben, die er noch nicht verstehen kann.
Als der Regen beginnt und die Stadt durchtränkt, begreift Gordon, dass er sich seiner Vergangenheit stellen und das dunkle Geheimnis lösen muss, das ihn seit fast fünfzig Jahren verfolgt.
Wer war die mysteriöse Frau, die er damals in einer Bar kennengelernt hat? Was ist in dem heruntergekommenen Motel passiert, in das sie gingen? War tatsächlich überhaupt etwas geschehen?
Während Gordon nach Antworten sucht, beobachtet ihn etwas aus dem immer stärker fallenden Regen und wartet, bietet ihm an, ihn von seinen Albträumen zu befreien. Aber die Schlüssel zu Himmel und Hölle kosten einen furchtbaren Preis.
Willkommen daheim, Gordon.
Willkommen im Haus des Regens.

Meine Meinung zum Buch:

Als der Regen einsetzt unterspült das Wasser die dicken Mauern, die Gordon Cole um so viele Geheimnisse gebaut hat und legt Dinge frei, die nun nicht mehr zu bändigen sind. Traumatisiert durch den Tod seiner Frau und schrecklichen Zeiten aus seiner Vergangenheit wandelt er suchend durch sein altes Leben und wird doch gleichzeitig von etwas Anderem heimgesucht. Umso stärker der Regen fällt, umso näher kommt es, bis die Konfrontation nicht mehr zu vermeiden ist.

Gifune erschafft durch sein Setting und den präzisen und atmosphärischen Schreibstil eine unheimlich melancholische, ja drückende Szenerie. Verfolgt von seinen eigenen Dämonen taucht man nach und nach immer tiefer in die Abgründe einer Seele hinab, die vor langer Zeit geschunden wurde. Was macht es mit einem, wenn diese Traumata nicht verarbeitet werden? Was kann passieren, wenn etwas jahrelang unterschwellig weiterarbeitet und schließlich herausbricht? Wie wird man damit fertig, wenn man sich letztendlich seinen eigenen Teufeln stellen muss?
Dies ist ein Thema, das bei vielen Menschen im Alter auftaucht. Was hat man in seinem Leben getan und wann wird es die Rechnung dafür geben? Schuld, Trauer und ein negatives Selbstbild sind nur bis zu gewissen Grenzen ertragbar. Ist die Linie überschritten, so gibt es kein zurück. Auch nicht für Gordon Cole.

Gifune beschreibt genau diese Thematik sehr eindringlich, teilweise metaphorisch und erschafft so ein Buch, dass zum Nachdenken anregt, sehr einprägsame Szenen beinhaltet und eventuell den eigenen älteren Nachbarn mit anderen Augen betrachten lässt. Es gibt leicht übernatürliche Elemente, manche Bilder wirken verstörend und doch bekommt man hier keinen Horrorroman, sondern vielmehr eine Novelle über Trauer, Traumata und das Altwerden in einem wirklich guten Gewand.

Mit dem sehr überraschenden Ende lässt Gifune seinen Leser dann sinnierend zurück und hat mit wenigen Seiten etwas geschafft, was anderen auf 800 nicht gelingt – eine Geschichte, die im Kopf bleibt, eine Geschichte, über die man nachdenken muss, eine Geschichte, die sich zu lesen lohnt.

4stars

“House of Rain” von Greg F. Gifune aus dem Luzifer-Verlag, 128 Seiten, ISBN-13: 978-3958351035

Buch bei Amazon.de: House of Rain: Mystery-Thriller
Kindle-Version: House of Rain: Thriller, Mystery
Verlagsseite des Buches: KLICK

Category: Buchrezension
November 21

Der Sommer, als ich starb – Ryan C. Thomas

Klappentext:

Als Roger Huntington für den Sommer vom College nach Hause kommt und seinen besten Freund Tooth trifft, weiß er, dass sie jede Menge Spaß haben werden. Bier, Comics, Filme, vielleicht sogar Mädchen. An einem prächtigen Sommermorgen brechen sie zum Bobcan Mountain auf, um auf Bierdosen zu schießen. Nur zwei Freunde, die zusammen Zeit verbringen und über ihre Zukunft reden … zwei Freunde, die urplötzlich in einen Albtraum gestürzt werden.
In den Klauen eines sadistischen Killers und seines hungrigen Hunds müssen sie die Frage beantworten: Werden Helden geboren oder erschaffen?
Und wichtiger noch: Wie überlebt man, wenn alle Wege in den Tod führen?

Meine Meinung:

Ryan C. Thomas Horrornovellendebüt beginnt harmlos und seicht. Roger und Tooth sind schon lange Freunde. Ihre Charaktere unterscheiden sich grundsätzlich, so dass sie sich gut ergänzen und ein Team bilden. Roger ist nun jedoch auf dem College und beide Freunde merken, dass sich ihre Leben zukünftig verändern werden. Dieser Sommer könnte der letzte sein, den sie in gewohnter Manier verbringen und beide spüren dies.

Thomas nutzt diese Einleitung um seine Charaktere auszubauen, ihnen ein Leben davor und Hoffnungen für danach zu geben. Durch die Verschiedenheit dieser beiden Personen erschafft er beim Leser eine Zugehörigkeit, denn irgendwo kann man sich selbst wiederentdecken. Sobald dies geschehen ist, sobald man milde lächelnd an seine eigene Jugendzeit zurückdenkt und in ihr schwelgt, bricht der Autor mit diesem Schema und lässt die Geschichte zusammen mit den eigenen Erinnerungen in den dunklen Abgrund einer Hütte im Wald fallen.

Roger und Tooth befinden sich im Wald und schießen auf Bierdosen, als sie den schrecklichen Schrei einer Frau vernehmen. Sie sind hin- und hergerissen. Der Schrei war unmissverständlich. Die Frau, die ihn ausgestoßen hat, hat Angst, Todesangst. Sie hat Schmerzen und sucht Hilfe. Zum Leidwesen der beiden Freunde entscheiden sich beide tatsächlich dazu, der Frau zu helfen, auch wenn sie sich selbst fürchten vor dem Grund, der diesen Schrei ausgelöst hat.

Kurz darauf befinden sie sich in Gefangenschaft und sehen ihrem nahen, schmerzhaften Tod entgegen. Ihr Peiniger lässt ihnen keine Hoffnung und schon bald füllt sich der Hundenapf mit den Produkten aus Folter, Verstümmelung und Mord.

Dieser Sommer wird aus der Sicht von Roger geschildert. Dieser Sommer ist der, in dem er starb.

Den vorherigen Satz darf man nun nicht als Spoiler auffassen, da dass Buch selbst mit einer ähnlichen Aussage beginnt. “Der Sommer, als ich starb” stürzt den Leser zusammen mit zwei Charakteren, die gut geschildert, aber ehrlicherweise auch nicht wirklich besonders sind, in die dunklen Abgründe eines Soziopathen und dessen Vorstellung von Gerechtigkeit. Roger muss mit ansehen, wie sein bester Freund und die unbekannte Frau gefoltert werden und wird auch selbst Bestandteil dieser Gewaltorgie. Es scheint keinen Ausweg aus dieser Hölle zu geben und als der Mann schließlich noch eine vierte Person einführt schwindet jegliche Hoffnung.

Thomas hat hier ein wirklich gutes Horrorbuch geschrieben, dass definitiv in die Schublade Splatter und Gore einzuordnen ist. Trotzdem vergisst er inmitten all dieser Gewalt seine Charaktere nicht. Es gibt teilweise etwas unlogische Momente und manche Entwicklungen haben mir persönlich nicht wirklich gefallen, jedoch ist das Ganze dennoch rund und schmackhaft für jemanden, der ab und an gerne mal in diese Abgründe der Menschheit blickt und mit dem Lesen der letzten Seite froh ist, dies nie selbst erleben zu müssen.

Der Schluss dieser Horrornovelle hat mir ausgesprochen gut gefallen. Realistisch und wie ich finde innovativ löst der Autor seine Geschichte auf und lässt den Leser mit den geschilderten Eindrücken zurück, die dann erstmal verarbeitet werden müssen. Generell ist das große Plus dieser Geschichte, dass hier kaum übertrieben wird. So ungern man dies denken möchte: Genau das könnte in diesem Moment wirklich irgendwo passieren. Man stehe den armen Seelen bei, die dort involviert sind.

4stars

“Der Sommer, als ich starb” von Ryan C. Thomas aus dem mkrug-Verlag, 188 Seiten, ISBN-13: 978-3902607898

Buch bei Amazon.de: Der Sommer, als ich starb
Kindle-Version: Der Sommer, als ich starb
Verlagsseite des Buches: KLICK

Category: Buchrezension
November 9

Horrorstör – Grady Hendrix

Klappentext:

Im stilechten Look eines Möbelkatalogs führt Horrorstör in die Untiefen eines ganz besonderen Spukhauses: des Möbelladens ORSK in Cleveland, wo die Angestellten Morgen für Morgen auf zerstörte Ware und Schmierereien an den Wänden treffen. In Ermangelung brauchbaren Materials von den Überwachungskameras werden drei Mitarbeiter dazu verdonnert, eine Nacht im ORSK-Store zu verbringen. Während sie einsam ihre Runden drehen, entwickelt der Laden mehr und mehr ein Eigenleben …

Meine Meinung:

Ob man nun selbst zu den begeisterten IKEA-Kunden gehört oder sich nicht-schwedisch einrichten mag: Jeder wird einmal einen entsprechenden Katalog ins Haus geflattert bekommen haben. Beim flüchtigen Abscannen der Regale im Buchhandel des eigenen Vertrauens mag man sich daher fragen, warum eben jener Katalog dort ausgelegt wurde und wer sich diesen Scherz erlaubt hat. Interessiert oder nicht, einen Blick darauf wird man werfen und dann ziemlich schnell feststellen, dass dieses ORSK-Buch zwar Parallelen zum Möbelriesen aus Skandinavien aufweist und doch einen gravierenden Unterschied mit sich bringt. Denn ORSK hat ein Problem und es wird sich herausstellen, dass dieses Problem nicht mit den gängigen Methoden zum Umgang mit einem Störfaktor aus dem ORSK-Handbuch für Führungskräfte zu bewältigen ist. Des nachts bevölkert eine Kundenklientel die Möbelausstellung, die den Geschäfts- und Firmenrichtlinien nicht die geringste Beachtung schenkt und ihre ganz eigenen Ziele verfolgt. Es ist daher fraglich, ob alle Mitarbeiter der heutigen Nachtschicht das Tageslicht wieder erblicken werden.

Grady Hendrix weiß von diesen Ereignissen zu berichten und wirft einen humorvollen Blick auf die Mitarbeiter einer ganz bestimmten ORSK-Filiale in Cleveland, Ohio und ihre Einstellung zum Arbeitgeber und untereinander. Den nächtlichen Verwüstungen der Möbelausstellung und dem damit verbundenen Profitverlust will man mit einer eigens einbestellten Nachtschicht auf den Grund gehen, zu der auch die Verkäuferin Amy gehört, aus deren Sicht diese Geschehnisse geschildert werden.
Amüsiert man sich zunächst über die Charaktere und deren Taten, so ändert sich dies spätestens, als die Nacht gänzlich hereingebrochen ist und das Grauen Einzug hält.

“Horrorstör” ist eine Spukhausgeschichte der etwas anderen Art. Klassische Elemente dieses Genres wurden hier mit schwarzem Humor und einem deutlichen Augenzwinkern gemischt und in einem wirklich originellen Layout präsentiert, welches alleine schon fast den Kauf dieses Buches rechtfertigt.
Vom Schreibstil her erwartet den geneigten Leser hier nun kein Meisterwerk, dennoch wird die zu erzählende Geschichte flüssig und ohne Stolpersteine geschildert und lässt sich demnach gut und schnell weglesen. Auch erfindet Hendrix dieses Genre nicht neu, er verlegt lediglich den Schauplatz an einen doch ungewöhnlichen Ort und würzt das Ganze gehörig mit einer IKEA-Parodie.

Wer eine gute, solide Haunted-Haus-Geschichte lesen mag, die in einem skurrilen Setting gesetzt ist und anfänglich saukomisch, später jedoch toternst erscheint, der ist mit diesem Buch definitiv gut beraten. Wer zudem noch nach äußerst originellen Buchlayouts sucht, der trifft hier wahrlich ins Schwarze.

“Horrorstör” von Grady Hendrix aus dem Knaur-Verlag, 276 Seiten, ISBN-13: 978-3426517222

4stars

Buch bei Amazon.de: Horrorstör: Thriller
Kindle-Version: Horrorstör: Thriller
Verlagsseite des Buches: KLICK

Vielen lieben Dank an den Knaur-Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares.

Category: Buchrezension
November 1

Chrissies Lesechallenge 2015 – Juli bis Oktober-Fazit

Oweh… Vier Monate lang gab es nun keinen Lesechallengefortschritt mehr von mir. Das hat viele Gründe. Wie manche vielleicht schon wissen sind wir derzeit dabei uns häuslich zu verändern und ein neues Domizil zu erwerben, was natürlich einen Haufen Zeit gekostet hat und auch noch kosten wird. Zudem wird mein Kleiner nächstes Jahr in die Schule kommen und da stehen nun bereits auch die ersten Termine an bzw. standen auch schon an. Dazu kommt dann natürlich noch der alltägliche Wahnsinn, den man irgendwie bewältigen muss. Zu Monatsbeginn hab ich dann immer wieder dran gedacht, es nicht geschafft und mich dann mit dem Gedanken getröstet, dass das Abhaken der Punkte generell entweder bei einigen schon erledigt ist bzw. bei anderen derzeit auch nicht durchgeführt wurde. Ja, dieses miese Ding namens Schweinehund. Kann so überzeugend sein. 😀

Als kurzer Ausblick ins Jahr 2016: Auch hierfür plane ich wieder eine Lesechallenge, die ich euch aller Voraussicht nach Anfang Dezember vorstellen werde. Ich werde diese jedoch etwas anders handhaben. Klar, es wird wieder ein Video geben, natürlich werden die abzuarbeitenden Punkte wieder auslegbar und chrissietypisch sein und auch eine FB-Gruppe werde ich wieder gründen. Ich werde jedoch nicht mehr für euch alle gebündelt einen monatlichen Überblick zusammenstellen, da ich doch gemerkt habe, dass dies derzeit meine Kapazitäten überschreitet. Jeder muss also für sich selbst abhaken und dokumentieren, wenn er oder sie dies will. Ich hoffe, dass das so OK für euch ist und ihr auch 2016 wieder mitmachen werden. Es macht mir nämlich ne Menge Spaß mit euch zusammen auf Punktejagd zu gehen.

Nun zur eigentlich Challenge. Die sieht bei mir gar nicht schlecht aus, bis auf einen Punkt habe ich alle abhaken können. Ich glaube jedoch fast, dass mit der 1000-Seiten-Schinken das Genick brechen wird. Mal sehen, ob ich diesen Punkt auch noch schaffe oder eben knapp vor Schluss scheitern werde. 🙂

Bei den beiden adaptierten Challenges von Nici&Books sieht es schlechter aus. Die Zombiebücherchallenge werde ich wohl nicht mehr packen. Die Festa-Challenge ist noch möglich, es bleibt nur die Frage, ob ich in den nächsten zwei Monaten wirklich nochmal drei Festabücher lesen möchte. Ich hab auf so viel anderes derzeit Lust und Zeit ist eh Mangelware. Wir werden sehen.

1. Crown the King – Lese ein Buch eines Königs (oder eines Autors, der König genannt wird).
Stephen King – Revival
Jamie Mortons Leben ist nicht wirklich besonders, doch wird es immer wieder von einem besonderen Menschen beeinflusst, der mit wahrlich dämonischen Kräften spielt. 4/5 Sterne
http://amzn.to/1BkwHKO

2. Horror pur – Lese ein Buch, das dich so richtig schön mit ängstlicher Gänsehaut versorgt.
Josh Malerman – Bird Box: Schließe deine Augen
Eigentlich eine simple Story, die es doch so ungemein in sich hat. Da draußen gibt es etwas. Sobald man es erblickt, verliert man den Verstand und tötet diejenigen, die man liebt und sich selbst. Also halte die Augen geschlossen, wenn du überleben willst. Immer! Moment, was war das für ein Geräusch? 5/5 Sterne
http://amzn.to/1kemSde

3. Reread – Lese ein Buch erneut.
Scott Sigler – Infiziert
Juckende Haut, blaue Dreiecke und ehemals normale Bürger, die komplett durchdrehen und eine Schneise voller Tod und Gewalt hinter sich lassen. Margaret Montoya, die versucht dieser neuen Erkrankung auf die Spur zu kommen. Dew Philips, der seinen Partner durch einen irren Infizieren verloren und Rache geschworen hat. Und Perry Dawsey. Scary Perry Dawsey! 5/5 Sterne
http://amzn.to/1ILje4z

4. Insane – Lese ein Buch, das in einer Irrenanstalt spielt oder dass einen psychisch kranken Protagonisten hat.
Graham Masterton – Irre Seelen
137 irre Seelen in den Wänden und ein mir leider unsympathischer Protagonist, der diese befreit und seinen Sohn dabei wiederbekommen will. Unterhaltsamer Horror- aber auch Splatterspaß mit kleineren Schwächen mit dem Schauplatz einer ehemaligen Irrenanstalt und 137 psychisch Kranken. Ich denke, das Buch passt wie die Faust auf’s Auge, was diese Kathegorie betrifft. 4/5 Sterne
http://amzn.to/1zYEnj1

5. Seltsam – Lese ein Buch, das in einer Welt spielt, die sich von unserer unterscheidet.
Joe R. Lansdale – Drive-in Trilogie
Du besuchst mit deinen besten Freunden die lange Horrornacht, die jeden Freitag in dem ungemein großen Autokino außerhalb deiner Stadt stattfindet. Doch genau heute hättest du fernbleiben sollen, denn plötzlich erscheint ein Komet am Himmel und kurz darauf in das Dive-in vom Rest der Welt abgeschnitten. Es gibt kein Entrinnen und die Menschen zeigen ihr wahres Gesicht, nachdem sie ihre Hoffnung aufgegeben haben. Und ja, die Welt unterscheidet sich in dieser Trilogie ab einem gewissen Punkt definitiv von der unseren. 3/5 Sterne
http://amzn.to/1L3T3oO

6. Schinken – Lese einen richtigen Schinken (1000 Seiten oder mehr)

7. Inside out – Lese ein Buch, dessen Cover den Inhalt perfekt wiederspiegelt.
Andy Weir – Der Marsianer
Ein Astronaut strandet einsam auf dem Wüstenplaneten. Ich finde, das Cover passt hier wie die Faust auf’s Auge. Zudem ein sehr tolles Buch, das von mir 5/5 Sterne bekommen hat.
http://amzn.to/18TxSY1

8. Ende – Lese ein Buch vom Ende der Welt.
Sönke Hansen – Overkill Asylum
Ein mutierter Tollwutvirus rafft die Menschheit dahin und Max ist zusammen mit wenigen Kollegen und den Patienten der psychiatrischen Abteilung, in welcher er arbeitet, auf der Station eingeschlossen. Rasant erzählt mit subtilen Humor und ganz hohem Ekelfaktor, ein klasse Zombiebuch aus deutscher Feder! 4/5 Sterne
http://amzn.to/1yPDhWa

Zudem mache ich bei den Challenges von Nici&Books mit, die ich mir etwas angepasst habe. 🙂

Bei der 10 Zombiebücherchallenge habe ich von Juli bis Oktober nichts nachgelegt und stehe nach wie vor bei vier Büchern. Sieht wohl schlecht aus, was diesen Punkt angeht.

  • Rocky Alexander – Rag Men
  • Sönke Hansen – Overkill: Asylum
  • Jeff Strand – Der unglaubliche Mr. Corpse
  • Manel Loureiro – Apokalypse Z 2 – Dunkle Tage

Bei der 10 Festabücherchallenge sind von Juli bis Oktober drei Bücher dazu gekommen. Hier fehlen mir nun noch drei Bücher. Möglich, aber mal sehen. 🙂

  • Graham Masterton – Irre Seelen
  • Wrath James White – Der Totenerwecker
  • Bracken MacLeod – Mountain Home: Wie ein blutiger Tanz der Rache
  • Tim Miller – Familienmassaker
  • Robert McCammon – Swans Song 1: Nach dem Ende der Welt
  • Robert McCammon – Swans Song 2: Das scharlachrote Auge
  • Scott Sigler – Pandemic: Die Seuche

Und hier sind eure Punkte. Wie immer gilt: Sollte ich etwas vergessen haben etc., dann macht mich bitte darauf aufmerksam, damit ich es anpassen kann.

8 Punkte erfüllt und damit Challenge gewonnen:

Anja W. (Aennysbooks aus Youtube https://www.youtube.com/channel/UCWjtPSkZDV0pfegGxf6clWw)
Punkt 1: Stephen King – Puls
Punkt 2: Wrath James White – Der Totenerwecker
Punkt 3: John Saul – Der Atem des Drachen (Die Blackstone Chroniken Teil 3)
Punkt 4: Wulf Dorn – Dunkler Wahn
Punkt 5: Jeremy Robinson – Xom-BI
Punkt 6: Stephen King – Der Anschlag
Punkt 7: Joelle Charbonneau – Die Auslese: Nur die Besten überleben
Punkt 8: Guillermo del Toro/Chuck Hogan: Das Blut

Sanny S. (http://johannisbeerchens-buecher.blogspot.de/)
Punkt 1: Laura Kneidl – Magic & Plantina
Punkt 2: Josh Malerman – Bird Box
Punkt 3: Joanne K. Rowling – Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Punkt 4: Nathan Filer – Nachruf auf den Mond
Punkt 5: Suzanne Collins – Die Tribute von Panem: Flammender Zorn
Punkt 6: Joanne K. Rowling – Harry Potter und der Orden des Phönix
Punkt 7: Joanne K. Rowling – Harry Potter und der Feuerkelch
Punkt 8: Isaac Marion – Warm Bodies

7 Punkte erfüllt:

Kerstin M.
Punkt 1: Bernard Cornwell – Der Leere Thron (Uhtred-/Angelsachsen-Saga Bd. 8)
Punkt 2: Patricia Cornwell – Wer war Jack the Ripper
Punkt 4: Sebastian Fitzek – Der Seelenbrecher
Punkt 5: Victoria Aveyard – Die rote Königin Bd.1
Punkt 6: Stephanie Meyer – Seelen
Punkt 7: Erin Morgenstern – Der Nachtzirkus
Punkt 8: Sarah Crossan – Breathe 1

6 Punkte erfüllt:

Mieze M. (http://jessis-buecherregal.dennistusche.de)
Punkt 2: Jennifer McMahon – Winter People
Punkt 4: Patrick Senécal – 5150: Haus des Wahnsinns
Punkt 5: Thomas Finn – Schwarze Tränen
Punkt 6: Richard Laymon – Der Keller
Punkt 7: Greg Sisco – One Night Stan’s
Punkt 8: Sönke Hansen – Overkill Asylum

Norma F.
Punkt 1: Stephen King und Peter Straub – Das schwarze Haus
Punkt 3: Guillermo del Toro und Chuck Hogan – Die Saat
Punkt 4: Ursula Poznanski – Stimmen
Punkt 5: Brom – Der Kinderdieb
Punkt 6: Stephen King – Der Anschlag
Punkt 8: Brett McBean – Die Verdammten

Anna (Anna Eule auf Youtube https://www.youtube.com/user/Lilaeulenkind)
Punkt 1: Stephen King – Mr. Mercedes
Punkt 3: David Henry Wilson – Jeremy James oder Elefanten sitzen nicht auf Autos
Punkt 4: Agatha Christie – Und das gab’s keines mehr
Punkt 5: Scarlett Thomas – Troposphere
Punkt 6: Tad Williams – Otherland 4: Meer des silbernen Lichts
Punkt 7: John Morressy – The Kedrigerns Chronicles 1

Thomas W. (http://toms-lesewelten.blogspot.de/)
Punkt 2: Arno Strobel – Das Rachespiel
Punkt 4: Torsten Hoppe – Westside Blvd. – Entführung in L.A.
Punkt 5: Michael Scott – The Magician (Secrets of the Immortal Nicholas Flamel)
Punkt 6: Diana Gabaldon – Outlander: Feuer und Stein
Punkt 7: Nicole Neubauer – Kellerkind
Punkt 8: Andy Lettau und Stefan Schickedanz – Crash: Das letzte Rendezvous

T.M.
Punkt 1: Stephen King – Der Anschlag
Punkt 3: Nick Cave – Der Tod des Bunny Monroe
Punkt 4: Bret Easton Ellis – American Psycho
Punkt 5: Patrick Rothfuss – Der Name des Windes
Punkt 6: David Foster Wallace – Unendlicher Spaß
Punkt 8: Hugh Howey – Level

Sally F.
Punkt 1: Stephen King – Doctor Sleep
Punkt 2: Stephen King – Shining
Punkt 4: Stephen King – Sie
Punkt 5: Suzanne Collins – Die Tribute von Panem 1
Punkt 7: Giulia Enders – Darm mit Charme
Punkt 8: Dustin Thomason – Virus

Marita S.
Punkt 1: Stephen King – Todesmarsch
Punkt 2: Bentley Little – Haunted
Punkt 3: Stephen King – Es
Punkt 4: John Saul – Stalker
Punkt 7: Susan Beth Pfeffer – Die Welt wie wir sie kannten
Punkt 8: Julie Kagawa – Plötzlich Fee 2

5 Punkte erfüllt:

Simone W.
Punkt 1: Stephen King – The Green Mile
Punkt 2: Josh Malerman – Birdbox
Punkt 4: Paul Cleave – Das Haus des Todes
Punkt 5: George R.R. Martin – Das Lied von Eis und Feuer Teil 5
Punkt 7: Markus Zusak – Die Bücherdiebin

Fonsi X.
Punkt 1: Stephen King – Revival
Punkt 4: Wrath James White – der Totenerwecker
Punkt 5: Joe Hill – Christmasland und auch die Graphic Novel Wraith: Todesfahrt ins Christmasland
Punkt 7: Joe Hill und Stephen King – Vollgas
Punkt 8: Josh Malerman – Bird Box

4 Punkte erfüllt:

Anja B.
Punkt 1: Stephen King – Joyland
Punkt 4: Moe Teratos – Die Anstalt der Toten
Punkt 6: Ken Follett – Kinder der Freiheit
Punkt 8: Jake Bible – Z-Burbia

Debora S. (TheFallingAlice auf Youtube https://www.youtube.com/user/TheFallingAlice Ihr Blog: http://www.thefallingalice.de/)
Punkt 1: Stephen King – Revival
Punkt 2: Josh Malerman – Bird Box
Punkt 7: Ransom Riggs – Die Stadt der besonderen Kinder
Punkt 8: James Dashner – Maze-Runner Trilogie

Manuela D.
Punkt 1: Stephen King – Carrie
Punkt 4: Marnie Schaefers – Ein Leben mit dir ist nicht genug
Punkt 6: Ken Follett – Die Säulen der Erde
Punkt 7: Halo Summer – Das Mondwunder

Melanie D.
Punkt 1: Stephen King – Sunset
Punkt 4: Graham Masterton – Irre Seelen
Punkt 6: Stephen King – The Stand
Punkt 7: Uwe Anton – Wer fürchtet sich vor Stephen King?

Annika W. (http://buecherwuermchensecke.blogspot.de/)
Punkt 2: Stephen King – Revival
Punkt 4: Graham Masterton – Irre Seelen
Punkt 5: Walter Moers – Das Labyrinth der Träumenden Bücher
Punkt 7: Kristof Magnusson – Gebrauchsanweisung für Island

3 Punkte erfüllt:

Heike T.
Punkt 1: Hollow Skai – Rio Reiser: Das alles und noch viel mehr
Punkt 2: Ronald Malfi – Die Treppe im See
Punkt 3: Dean R. Koontz – Zwielicht

Elke L.
Punkt 4: Kerstin Gier – Silber: Das erste Buch der Träume und Silber: Das zweite Buch der Träume
Punkt 5: Kai Meyer – Arkadien erwacht
Punkt 7: Eva Völler – Zeitenzauber: Die magische Gondel und Zeitenzauber: Die goldene Brücke und Zeitenzauber: Das verborgene Tor

2 Punkte erfüllt:

Eileen M.
Punkt 1: Stephen King – Sie
Punkt 5: James Dashner – Die Auserwählten im Labyrinth

Nadine W. (https://nadinesbloghaus.wordpress.com/)
Punkt 1: Stephen King – Sara
Punkt 8: Stephen King – Puls

Andrea I.
Punkt 1: Stephen King – Carrie
Punkt 6: Justin Cronin – Der Übergang

Sonja S.
Punkt 1: Stephen King – Doctor Sleep
Punkt 5: Peter V. Brett – Das Lied der Dunkelheit

Steffen B.
Punkt 3: David Eddings – Elenium-Trilogie
Punkt 4: Ethan Cross – Ich bin die Nacht

Sabine R. (http://www.fadenvogel.de/)
Punkt 2: Bentley Little – Haunted
Punkt 8: Dan Wells – Partials 1: Aufbruch

Lena A.
Punkt 1: Stephen King – Joyland
Punkt 8: Alex Adams – White Horse

Mif F.
Punkt 1: Stephen King – Das Mädchen
Punkt 8: James Dashner – Die Auserwählten im Labyrinth

1 Punkt erfüllt:

An J.
Punkt 5: Jessica Spotswood – Töchter des Mondes: Sternenfluch

Sabine S.
Punkt 5: Leonie Swann – Dunkel Sprung: Vielleicht kein Märchen

Category: Lesechallenge