August 14

Im hohen Gras (ebook) – Stephen King und Joe Hill (Buchrezension)

Stellt euch vor ihr rastet in einem kleinen Dorf, vollkommen verlassen und vergessen. Dieses Dorf grenzt unmittelbar an ein riesiges Feld, das von dichtem Gras bedeckt ist. Dieses Gras ist über zwei Meter hoch und wiegt sich leicht im Wind. Es ist vollkommen still, die grünen Halme verschlucken jegliches Licht. Und dann hört ihr einen kleinen Jungen schreien – im hohen Gras.

Mit dieser Kurzgeschichte haben Stephen King und sein Sohn Joe Hill ein erschreckendes Horrorszenario geschaffen, dass manche Leser gewiss an die Grenzen des Zumutbaren und darüber hinaus treibt. Die Geschwister Cal und Becky reisen durch Kansas und rasten an besagtem Ort. Becky ist hochschwanger, die Beziehung zwischen den beiden Geschwister sehr innig und eigentlich trübt kein Wölkchen diesen herrlichen Tag. Bis sie den Jungen im hohen Gras um Hilfe rufen hören. Er möchte hinaus, findet aber den Weg nicht. Cal und Becky wollen dem Jungen helfen und gehen nicht auf die Warnungen der Mutter ein, die sich ebenfalls aus dem hohen Gras meldet. Schon bald verschluckt das dunkle Grün die beiden und führt sie in einen Horror hinein, der genau wie das Gras ohne Grenzen zu sein scheint.

In Teilen hat mich diese Geschichte doch etwas an “Die Kinder des Zorns” erinnert, wobei es dort ja Maisfelder und keine Grasfelder gab. Hill und King arbeiten hervorragend zusammen und ich kann nicht sagen welche Handschrift deutlicher spürbar wäre. Die Kurzgeschichte geht ziemlich schnell auf’s Ganze, fängt den Leser ein und umschlingt ihn wie meterhohes Gras, lässt ihn nicht mehr los – bis zum bitteren Ende. Was dort im Feld passiert werde ich nicht verraten, doch es steigert sich stetig und bündelt sich in einem Finale, welches kaum grausamer und schrecklicher sein könnte. Zartbeseitete dürften Felder und Weiden fortan mit etwas anderen Augen betrachten.

In etwas mehr als einer Stunde hat man diesen Horrorgenuss durchgelesen und so stellt “Im hohen Gras” einen kurzweiligen, aber trotzdem sehr heftigen Lesespaß dar, den ich sehr genossen habe. “Im hohen Gras” ist jedoch nur als ebook oder als Hörbuch erhältlich.

Nach der Geschichte kann der Leser dann auch noch in die kommenden Romane von King bzw. Hill hineinlesen. “Doctor Sleep”, der Nachfolgeband von “Shining” von Stephen King soll im Oktober 2013 bei Heyne erscheinen, nähere Informationen hierzu gibt es zu diesem Zeitpunkt jedoch leider noch nicht. “Christmasland” von Joe Hill ist bereits seit einigen Monaten vorbestellbar und erscheint am 23. September 2013.
Ich habe beide Leseproben jedoch nicht gelesen, da ich beide Bücher eh kaufen und verschlingen werde und mich von den jeweiligen Geschichten vereinnahmen lassen möchte – mit Haut und Haaren.

“Im hohen Gras” von Stephen King und Joe Hill aus dem Heyne-Verlag, 72 Seiten, ASIN: B00ECWKYMQ

www.stephenking.com
www.joehillfiction.com

Buch bei amazon.de:
Kindle: Im hohen Gras
Hörbuchdownload von Audible (gelesen von David Nathan): Klick
Hörprobe: Klick


Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 14. August 2013 by Chrissie in category Buchrezension

2 thoughts on “Im hohen Gras (ebook) – Stephen King und Joe Hill (Buchrezension)

  1. Ela

    Huhu,
    danke für den Tipp und vor allem die wunderbare Rezension, die auch nicht zuviel verrät 🙂
    das Buch will ich auf jedenfall demnächst lesen 🙂
    Habs auch schon auf der Amazonwunschliste damit ich es nicht vergesse!
    LG ELa

    Reply
    1. Chrissie (Post author)

      Hallo Ela,
      das freut mich sehr. 🙂 Ich bin schon auf deine Meinung dazu gespannt, aber sei gewarnt, es wird zum Schluss hin wirklich heftig.
      LG Chrissie

      Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.