Juli 16

Skalpelltanz – Jenny Milewski

Klappentext:

Carl Cederfeldt ist Chirurg. Und Mörder. Sein Instrument ist das Rasiermesser. Zum Glück ist er kein Mensch aus Fleisch und Blut, sondern der Fantasie des Horrorautors Jonas Lerman entsprungen, umstrittener Star der schwedischen Literaturszene. Die Figur des Carl Cederfeldt hat ihn reich gemacht. Aber Lerman hat genug von Blut und Gewalt und beschließt, kein weiteres Cederfeldt-Buch mehr zu schreiben. Doch so einfach ist das nicht. Lerman kann mit dem Schreiben nicht aufhören, und in seiner Umgebung geschehen plötzlich mehrere grausame Morde an jungen Mädchen. Begangen mit einem Rasiermesser. Präzise und brutal. Genau so, wie Carl Cederfeldt vorgehen würde. Zum Glück ist er kein Mensch aus Fleisch und Blut …

Besprechung:

Jenny Milewski hat mit ihrem Debütroman einen soliden Thriller geschaffen, der zwar das Rad nicht neu erfindet, aber in einer einfachen verständlichen Sprache einen spannenden Plot erzählt.

Nach einem für lange Zeit kryptischen Prolog taucht der Leser in die Welt des schwedischen Thrillerautors Jonas Lermann ein, der sich in einer Schreibblockade befindet. Bekannt ist er vor allem für seine sehr gefragten, weil sehr brutalen und schlimmen Bücher über Carl Cederfeldt, einen perfiden Serienmörder mit der Vorliebe für junge Mädchen. Lermann ist Egomane und nun aufgrund der fehlenden Ideen in einer Sinnkriese gefangen. Da tauchen in seinem Leben immer wieder Dinge auf, die er aus seinen Büchern kennt.

Milewski spielt hier mit dem Thema multiple Persönlichkeit, wie man sie zum Beispiel aus Werken von Stephen King kennt. Ein Autor wird von seiner eigenen Romanfigur verfolgt und es stellt sich die Frage, ob nicht er selbst all diese Taten begeht. Milewski geht jedoch ihren eigenen, teils mystischen Weg eine Erklärung zu finden, so dass man hier nicht von einem reinen Thriller, sondern fast von einem Mysterythriller sprechen kann – jedenfalls in einer abgeschwächten Form.

Die Geschichte wird in einer einfachen und verständlichen Sprache erzählt, meist aus der Sicht Lermanns, jedoch werden auch immer wieder Auszüge aus seinen Büchern beschrieben, damit der Leser sehen kann, dass wirklich Dinge passieren, die der fiktive Autor bereits zu Papier gebracht hat. Milewski hat hier versucht zwei verschiedene Schreibstile zu erzeugen, was jedoch in meinen Augen nur bedingt gelungen ist.

Generell ist Skalpelltanz ein Thriller mit guten und mit weniger guten Szenen, denen man teilweise auch anmerkt, wer die Autorin zu ihrem Werk inspiriert hat. Zudem erschien mir Cederfeldt doch zu eindimensional beschrieben und seine Taten stellen in der Thrillerwelt definitiv nicht eines der schlimmsten Ausmaße dar. Für mich daher ein solider, durchschnittlicher Thriller, der nett zu lesen war, aber nicht aus der Masse seines Genres heraussticht.

3stars

“Skalpelltanz” von Jenny Milewski aus dem Heyne-Verlag, 400 Seiten, ISBN-13: 978-3453418370

Buch bei Amazon.de: Skalpelltanz: Thriller
Kindle-Version: Skalpelltanz: Thriller

Vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares.


Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 16. Juli 2015 by Chrissie in category Buchrezension

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.