März 25

Todeshunger – David Moody (Buchrezension)

“Todeshunger” ist der zweite Teil der geplanten Hasser-Trilogie von David Moody.

Danny McCoyne ist zum Hasser geworden und wandert nun durch das verwüstete England auf der Suche nach seiner Tochter. Den Menschen auf beiden Seiten, Unveränderte wie Hasser, geht es immer schlechter, die Lebensmittel werden knapp, eine medizinische Versorgung gibt es praktisch nicht mehr. Wer wird diesen Krieg gewinnen, Hasser oder Unveränderte. Findet Danny seine Tochter, lebt sie überhaupt noch? Und warum sind gerade Kinder wie Ellis so wichtig geworden?

Mir hat auch der zweite Teil der Hasser-Trilogie sehr gut gefallen, auch wenn dieser blutiger, grausamer und brutaler ist als der Vorgänger. Dennoch geht Moody auch in diesem Buch vor allem auf die Gefühle der Menschen nach einer solchen Katastrophe ein. Hungersnot, Epidemien und die pure Frage nach der eigenen Existenz quälen die Menschen ohne Aussicht auf Besserung. Wie Danny an einer Stelle sinngemäß sagte: “Warum soll ich diese Unveränderten töten? Sie sind doch schon längst tot.” Lediglich zum Ende hin frage ich mich, ob die geschilderten Vorgänge logisch sind bzw. möglich. Ich möchte hier jedoch nicht spoilern und sagen, warum ich mich das frage. Deswegen habe ich jedenfalls einen Stern abgezogen.

Das Buch ist schnell zu lesen, hauptsächlich in der Ich-Perspektive geschrieben (die Sicht von Danny), es gibt aber auch einige auch optisch veränderte Kapitel aus der dritten Person Sicht (der Unveränderte Mark). Die Kapitel selbst sind meistens kurz und man verschlingt dieses Buch förmlich.

Ich hoffe, dass der Goldmann-Verlag auch den dritten Teil herausbringen wird (nach Anfrage steht dies zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht fest), da ich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Das Buch endet aber nicht mit einem direkten Cliffhanger, dies muss man also nicht befürchten.

Auf jeden Fall ein Lesegenuss für alle Freunde von Endzeit-Romanen. Generell sollte man sich als Fan dieses Genres den Namen David Moody gut merken.

4 von 5 Sternen.

Zum Buch “Todeshunger” geht’s HIERLANG

Zum ersten Band “Im Wahn” geht’s HIERLANG


Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 25. März 2012 by Chrissie in category Buchrezension

3 thoughts on “Todeshunger – David Moody (Buchrezension)

  1. nico

    Mich interessiert dieses Buch wirklich sehr. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich es kaufen sollte. Kann man davon ausgehen, dass ihm, auf dem Weg seine Tochter zu suchen, viele Ereignisse passieren? Oder wird dies einfach nur hinausgezögert? Falls ersteres eintritt, mit was ist denn da so zu rechnen (ich bräuchte nämlich erst einmal einen Einblick in das Buch) ?

    Reply
    1. Chrissie (Post author)

      Es geht um den Zusammenbruch der Zivilisation, da sich die Menschheit nach und nach in zwei Lager aufspaltet. Eben die normalen Menschen und die anderen, die äußerst aggressiv auf die normalen Menschen losgehen.
      Das Buch gibt es mittlerweile gebraucht sicher günstig zu schießen, man kann also nicht wirklich einen Fehler damit machen. 🙂

      Reply
      1. nico

        Ja, ich werde mir dieses Buch wahrscheinlich zulegen. Ich bedanke mich jedenfalls für den tollen Einblick zu diesem Buch! Wäre so sicherlich nicht auf diesen Titel gestoßen! 🙂

        Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.