April 3

Horrorgeschichten – Ambrose Bierce

Obwohl ich mich im Grusel- und Horrorbereich sehr zu Hause fühle, ist dies mein erstes Buch mit Kurzgeschichten von Ambrose Bierce. Mit der Sammlung “Horrorgeschichten” ist dem Insel Taschenbuchverlag eine schöne kleine Sammlung gruseliger, fieser und nachdenklich stimmender Kurzgeschichten gelungen, die mich als Erstleser des Autors derart begeistern konnten, dass ich definitiv nach weiteren Bücher mit seine Namen Ausschau halten werde.

Obwohl die Geschichten allesamt über 100 Jahre alt sind, haben sie doch häufig an Aktualität nichts verloren und könnten durchaus in der heutigen Zeit entstanden sein. Ambrose Bierce versteht es geschickt ein unschönes Auge auf menschliche Eigenarten zu werfen und deren Abgründe sichtbar zu machen. Zudem schafft er es durch seinen Schreibstil den Leser gebannt folgen zu lassen und ihn auch teilweise zu überraschen.

Ich habe alle Geschichten aus dieser Sammlung gemocht, besonders gefallen haben mir jedoch “Die Brücke über den Eulenfluß”, “Ein Grab ohne Boden” und “Hundeöl”. Erstere Geschichte beeindruckte mich sehr durch ihre intelligente Darstellungsweise und den Drehmoment zum Ende hin. Die beiden anderen Storys sind sehr fies, makaber und ganz nach meinem Geschmack. Gerade “Ein Grab ohne Boden” trieft nur so vor schwarzem Humor.

Für jeden Leser, der sich an einer schönen Sprache und gruseligen, intelligenten und teilweise sehr makabren Kurzgeschichten erfreuen kann, ist dieses Buch definitiv eine Leseempfehlung!

4stars

“Horrorgeschichten” von Ambrose Bierce aus dem Insel Taschenbuchverlag, 153 Seiten, ISBN.13: 978-3458359852

Buch bei amazon.de: Horrorgeschichten (insel taschenbuch)


Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 3. April 2014 by Chrissie in category Buchrezension

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.