November 11

Chrissies cineastische Woche 4.11.13 – 10.11.13

Diese Woche ist es wieder etwas voller in meinem cineatischen Herzen geworden. Ich hab also nicht nur meine aktuellen Serien weitergeschaut, sondern auch andere Dinge, von denen ich nun berichten möchte.

Die Nacht der Dämonen

Als Ärzte-Fan musste ich natürlich diese Blu-ray haben. Ich kaufte im Endeffekt dann doch “nur” die normale Version und nicht die Deluxe, weil mir der ganze Sammelschnickschnack irgendwie nicht mehr wichtig ist. Ich wollte das Konzert sehen und habe mich auch sehr auf die Extras gefreut, da diese bei den Ärzten ja bisher immer sehr kreativ, witzig und zahlreich vorhanden waren. Weil ich das Medium Blu-ray in den Händen gehalten habe, dachte ich sofort: Es muss noch ganz viel mehr an Extras geben, denn auf so eine Disc passt ja mehr drauf als auf eine DVD.
Das Konzert ist im Vordergrund eines aus dem Jahr 2012 in Berlin aufgenommenes, das jedoch auch mit Ausschnitten aus dem selben Jahr aus Frankfurt gewürzt wurde. Es paaren sich hier also Open-Air und Hallenkonzert, die geschickt durch Splitscreens miteinander verwoben wurden. Ich finde dies auch gelungen, für meinen Geschmack wurde jedoch etwas zu viel Publikum gezeigt, da dieses gefühlt 1/3 der Bildschirmzeit eingenommen hat und man als Fan ja nicht das Publikum, sondern die Band sehen will. Ja, jeder hat sich doch schonmal auf Liveaufnahmen selbst gesucht und für sowas ist dies gewiss auch toll, aber ich fands einfach zeitlich etwas zuviel. Andererseits fand ich es schade, dass die “Geräusche” des Publikums hingegen etwas sehr leise aufgenommen wurden, so dass man die Band zwar hervorragend versteht, aber eben das Livefeeling, das Mitsingen etc. etwas kurz gekommen ist.
Das Konzert selbst ist hier und da geschnitten, da ich jedoch selbst an diesem Tag nicht anwesend war, kann ich nicht beurteilen, was weggelassen wurde. Mir hat es gut gefallen, wenn es auch nicht das stärkste gewesen ist, was ich bisher miterlebt habe. Besonders witzig und auch etwas “Äh… ja…” war für mich die Debatte über die Mütter von Bela und Farin und mit Humor nehmen musste man wohl auf die Gitarrenausfälle von Farin, über welche sich dieser bestimmt auch selbst geärgert hat.
Das Publikum war anfangs etwas lahm, gerade für Berlin, jedenfalls empfand ich das so. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass die Band eben auch älter wird und damit auch das Publikum.
Regelrecht geschockt hat mich, dass Farin bei einem Song in Frankfurt tatsächlich mitgesprungen ist. Soviel Bühnenakrobatik von ihm bin ich einfach nicht gewohnt, das war definitiv zu viel für mich. 😀
Alles in allem aber ein schönes Konzerterlebnis für zu Hause.
Enttäuscht hat mich jedoch der Extrabereich der Disc. Gestelltes Zusatzmaterial (welches aber teilweise schon witzig ist) und lediglich zwei Aufnahmen von den XX/XY-Konzerten. Keine versteckten Gimmics, nichts sonst und auch das Menü ist zwar nett, für Ärzteverhältnisse aber eher dürftig gehalten. Da ist man einfach was ganz anderes gewohnt. Das Puristenkonzert habe ich mir bisher noch nicht angesehen.
Im Großen und Ganzen eine nette Blu-ray, die aber für Fans eher durchschnittlich ist, nicht wirklich etwas Besonderes. Jedenfalls empfinde ich das so. Bin im Nachhinein auch froh, dass ich mir die Deluxeversion nicht gekauft habe, da mir die Extrakosten dann wohl etwas übel aufgestoßen wären. Schade finde ich nur, dass ich dieses dämonische Bandbild nun nicht habe. Ich muss mal schauen, ob man das als Poster erwerben kann, das finde ich nämlich guuuuut.

World War Z

Ja, endlich habe ich den Film auch gesehen. 🙂 Ein fast zweistündiger Actionfilm, bei dem ich nicht einmal das Gefühl hatte einen Zombiefilm zu schauen. Tja, so ist es. Als Actionfilm war er ganz gut, auch die Effekte haben wir gefallen, aber ein Zombiefilm? Die düstere, ängstliche, beklemmende Atmosphäre, die wandelnde Untote mit sich bringen sollten hat einfach komplett gefehlt. Die Zombies (welche unter strenggenommenen Gesichtspunkten gar keine sind) waren einfach Randerscheinungen, die dem Actionbrad noch mehr Action bescherrt haben.
Warum waren das gar keine Zombies? Zum einen können Zombies nicht rennen, zum anderen haben diese Infizierten einfach zuviel Intelligenz besessen.
Mit Logik hatte es der Film ebensowenig. Eine Seuche soll sich binnen kürzester Zeit ausbreiten, wenn vom Biss zur Verwandlung im besten Fall einige Minuten vergehen? Solch ein Zombieausbruch wäre schnell unter Kontrolle zu bringen, da einfach niemand unbemerkt mit einem Flugzeug irgendwohinfliegen kann. Ausbruchherd eindämmen, ausräuchern, fertig. Niemals würde es unter solchen Voraussetzungen zu einem weltweiten Ausbruch kommen.
Ich will mich nun nicht in einer Meckertirade verlieren. Als Actionfilm mit Logikfehlern ganz gut mit teilweise wirklich guten Effekten, ansonsten aber absolut kein wirklicher Zombiefilm. Brad Pitt sollte sich mal mit Romero unterhalten und etwas The Walking Dead schauen, bevor er nochmal sowas angeht.
Übirgens zum Ende hin, was dort gezeigt wird… Pft, seeeeehr schlecht recherchiert, seeeeeeeehr schlecht.
Eine Lehre habe ich mir aber aus dem Film gezogen: Wenn dir Brad Pitt begegnet, dann lauf, denn in seiner Gegenwart wird nur er überleben.

The Walking Dead Staffel 4, Folge 4 “Im Zweifel”

Auch wenn diese Folge ruhiger war, hat sie mir bisher am Besten gefallen. Hier war einfach alles stimmig und das Ende war wirklich heftig. Ich bin nun sehr gespannt, wie es weitergehen wird und ob die Begebenheit am Ende wirklich endgültig ist oder sich wieder ändert. So kann es gerne weitergehen.

Supernatural Staffel 8, Folge 15 “Tierische Freunde” und Folge 16 “Rückkehr der Titanen”

Beide Folgen waren gut, keine Highlights aber gut. Bei Folge 15 weiß ich einfach nicht, woher man den Polizisten schon kennt aus dem Supernaturaluniversum, kann mich einfach nicht mehr dran erinnern. Das Besondere an Folge 16 war für mich definitiv das Mimikspiel von Jensen Ackles. Ich verstehe ehrlich nicht, warum er in Supernatural ein so grandioses Mimikspiel auffahren kann, in Filmen bisher aber nicht. Wirklich, wenn er das auch außerhalb von SPN abfahren würde, er wäre längst der bestbezahlte und bekannteste Schauspieler Hollywoods. Ohne etwas zu sagen kann er so viel ausdrücken, ich bin jedes Mal hin und weg davon. Der Schluss von Folge 16 war für mich auch wieder sehr “hach”, sowas mag ich.
Bisher kann ich jedoch weiterhin nicht nachvollziehen, warum mir diese Staffel als so außerordentlich toll beschrieben wurde. Es gibt wenige Folgen, die sehr gut sind, noch weniger sind gut, viele leider eher durchschnittlich. Ich habe mir jedoch in der Fernsehzeitschrift die Folgenbeschreibung der nächsten Wochen durchgelesen (in drei Wochen ist ja schon wieder alles vorbei…) und Folge 19 verspricht der Hammer zu werden. Ich freue mich sehr darauf, hoffe aber generell, dass zum Ende der Staffel hin nun mal endlich wieder einen Zahn zugelegt wird. In dieser Staffel ist mir einfach zuviel nebensächliche Handlung und zuwenig Haupthandlung, die geht fast unter.

Jetzt bin ich gespannt, was mir die kommende Woche an Filmen und Serien bringen wird.
Was habt ihr denn so geschaut?

November 4

Chrissies cineastische Woche 28.10.13 – 3.11.13

Diese Woche war meine cineastische Woche eher dürftig, ich habe es lediglich geschafft die aktuellen Folgen der laufenden, von mir verfolgten Serien zu schauen. Mein Freund und ich haben zwar angefangen “Taffe Mädels” zu schauen, jedoch bin ich da bald aus Erschöpfung eingeschlafen und irgendwie war das auch nicht das, was ich erwartet hatte. Demnach kann ich diesen Film nicht bewerten.

Supernatural Staffel 8, Folge 13 “Jeder hasst Hitler” und Folge 14 “Ein Licht am Ende des Tunnels”

Mittlerweile frage ich mich ernsthaft, warum mir so viele vorgeschwärmt haben, dass die achte Staffel von Supernatural so toll sein soll. Mittlerweile habe ich mehr als die Hälfte dieser Staffel hinter mir und bin von über der Hälfte der bisher gesehenen Folgen enttäuscht. Leider reihen sich auch Folge 13 und 14 in diese Abwärtsschiene ein und das deprimiert mich schon etwas, da die vier Folgen davor eben echt gut waren und ich Hoffnung geschöpft hatte, dass die Staffel nun endlich die Kurve bekommen hat.
Bei Folge 13 bin ich sogar wenige Minuten eingeschlafen, weil sie mich einfach nicht fesseln konnte. Ja, auch Supernatural muss sich anscheinend in die Machart aller anderen Serien einreihen, wo es immer mindestens eine Folge über die bösen Deutschen geben muss, eben eine Folge über die Thematik des Dritten Reiches.
Folge 14 hatte Potential, was leider nicht ausgeschöpft wurde, gefallen hat mir hier jedoch der Schluss sehr gut. Der einzige Lichtblick der vergangenen Woche, was Supernatural anbelangt und ich denke ich weiß nun, wohin sich die Serie in dieser Staffel bewegen wird und was in etwa im Staffelfinale passieren wird.
Ich denke das größte Problem habe ich in dieser Staffel damit, dass es einfach keinen durchgängigen roten Faden gibt. Ja, man will die Höllentore schließen, aber irgendwie geht das unter, genauso wie die interessante und skurille Thematik um Naomi. Anstatt sich darauf zu konzentrieren schweift die Serie immer wieder in Belanglosigkeit und Soaptum ab. Ich bin schon etwas gefrustet.

The Walking Dead Staffel 4, Folge 3 “Quarantäne”

Auch die dritte Folge war für mich nun kein Juwel, hatte jedoch einige interessante Aspekte. Ich fand Hershel toll, die Thematik ist auch interessant, trotzdem dümpelt es etwas. Toll finde ich die Veränderung, die mit Carol derzeit vorgeht und geschildert wird und die Außentour von Daryl, Michonne und Co. war heftig. Der Ausblick, der sich dort geboten hat – heilige Scheiße! Der Hunger nach dieser Serie nimmt immer weiter zu und ich bin sehr gespannt, wohin das Ganze führen wird. Die nächsten Folgen könnten jedenfalls gut werden. Ich hoffe es jedenfalls.

Ja, das war meine cineastische Woche diesmal auch wieder, klein aber fein. 🙂 Wenn nichts schief geht, dann werde ich in der nächsten Ausgabe aber über mindestens einen Film meine Meinung äußern, auf den ich schon sehr gespannt bin, von dem ich die unterschiedlichsten Meinungen gehört habe und den es eben ab dieser Woche im Heimkino zu sehen gibt. Na, könnt ihr raten, um was es geht? Bis nächste Woche also zur nächsten Folge von Chrissies cineatischer Woche.

Oktober 28

Chrissies cineastische Woche 21.10.13 – 27.10.13

Und wieder ist eine Woche vorbei und ich habe einiges geschaut. 🙂

Hannibal, Staffel 1, Folge 9 “Vermächtnis”, Folge 10 “Gesichter” und Folge 11 “Fieber”

Die Serie schreitet voran und nun fehlen mir noch zwei Folgen und diese Staffel wäre abgeschlossen. Das Psychospiel rund um Hannibal Lecter wird immer perfider, ich bin nach wie vor sehr begeistert von dieser Serie und tappe auch weiterhin im Dunkeln, wie diese Staffel enden wird. Ich bin sehr gespannt.
Hier übrigens mal der englische Trailer zur ersten Staffel:

Die Croods

Ja, neben meiner Leidenschaft für perfide Psychospielchen und Horrofilme hege ich zudem eine Passion für animierte bzw. Zeichentrickfilme. Das Kind in mir lechzt quasi immer wieder danach und “Die Croods” haben mich schon länger sehr interessiert.
Eine Höhlenmenschenfamilie wird aus ihrem ursprünglichen Lebensraum verdrängt und muss sich nun in einer ihr vollkommen fremden und gefährlichen Welt behaupten. Erp, die freiheitsliebende und eigensinnige Tochter der Sippe bringt Guy mit ins Spiel, einen Menschen, also einen Homo sapiens, der den Croods zwar in Kraft unterlegen ist, dafür durch seine Ideen und sein Gehirn auf der Flucht hilft.
Ein äußerst lustiger Familienfilm, der sowohl mich, als auch meinen diesen Filmen eher abgeneigten Freund zu Hauf zum Lachen gebracht hat. Es gibt auch eine Aussage in diesem Film und ich will diese Klammer haben!!! 🙂
Was man aber anmerken muss: Optisch erinnert dieser Film doch hier und da an andere Filme *hust* Avatar *hust*.
Hier der Trailer:

Horseman

Diesen Film habe ich eher durch Zufall geschaut. Eigentlich wollte ich ja lesen, aber mein Freund muss irgendwie wissen, dass man mich mit dem Thema Apokalypse und den vier Reiter dazu locken kann. Woher nur?
In der Hauptrolle spielt Dennis Quaid den forensischen Odontologen und Polizisten Aiden Breslin, der zu einem grausamen Fall hinzugezogen wird. Binnen kurzer Zeit tauchen immer wieder grausam ermordete Leichen auf, an den Tatorten prangt in blutroter Schrift “Come and see”. Es gilt nun die Identität des Killers zu entschlüsseln um weitere Morde zu verhindert.
Ich fand diesen Psychothriller gut, auch wenn sowohl mein Freund als auch ich bereits zu Beginn einen starken Verdacht gehegt haben, der sich schließlich auch bewahrheitete. Er hat nun keine neuen Erkenntnisse in diesem Filmgenre gebacht, ist aber für einen gemütlichen Fernsehabend allemal besser als TrashTV.
Auch hierzu gibt es einen Trailer, ich finde jedoch, dass er ein wenig zu viel verrät.

G.I. Joe – Die Abrechnung

Vorweg sei gleich gesagt: Ich habe den ersten Teil nicht geschaut, kann also keine Vergleiche ziehen. Warum hab ich also das hier geschaut? Weil Dwayne Johnson zu den Schauspielern gehört, von welchem ich so gut wie alle Filme schauen MUSS. 🙂 Ich steh ja nicht so auf Muskelberge, aber ich mag den irgendwie und Gott, hat der ein Lächeln!
Worum geht es also?
Die G.I. Joes werden durch ein Komplott fast vollständig ausgelöscht und der verbliebene restliche Kern versucht nun das schier Unmögliche. Viel Action, viel Rumgeballer, viele Knarren, hübsche Frauen und skurille Bösewichte. Kein Film, den man gesehen haben muss, aber wenn nichts anderes läuft, dann kann man sich das gut mal antun.
Hier der Trailer:

Supernatural Staffel 8, Folge 11 “Blutiges Spiel” und Folge 12 “Wie die Zeit vergeht”

Wie ich es mir erhoffte, endlich gewinnt die Serie wieder an Niveau und Potential und diesmal sogar ohne das Auftauchen von Castiel. “Blutiges Spiel” war sehr witzig und “Wie die Zeit vergeht” stand sehr im Motto “Saving People, Hunting Things, The Family Business!” Bei letzterer Folge und der dort herrschenden Thematik habe ich mich nur die ganze Zeit gefragt: “Warum ruft ihr hier keinen Engel?” Zudem erinnerte mich das Thema auch etwas an Buffy.
Generell zwei gute Folgen, die mich endlich wieder aufatmen ließen. Ich hoffe, es bleibt dabei.

The Walking Dead Staffel 4, Folge 2 “Tod, überall Tod”

Nachdem ich mir ja soviel vom Staffelauftakt erhofft hatte, was nur mäßig eingehalten wurde, setzte ich nun alle Karten auf die zweite Folge, die dazu ja auch noch einen sehr verheißungsvollen Titel trägt. Es fing auch alles sehr spannend an, aber am Ende ist erneut nicht das dabei herausgekommen, was ich mir eigentlich erhofft hatte. Irgendwie ja aber auch schrecklich, dass ich mir die schrecklichsten Szenarien für die Gruppe wünsche und nicht mit “kleineren” Zwischenfällen zufrieden bin.
Erwähnenswert ist definitiv die eine Szene am Zaun und die etwas spezielle Art, auf die ein Beißer dort erledigt wurde. Schade fand ich das Ende, da dieses noch sehr viel emotionaler ausgefallen wäre, wenn die betreffende Handlung einen längeren Ausbau genossen hätte.
Es ist echt schwierig über eine Serie zu sprechen ohne zu spoilern. *lol*

Ja, das war diese Woche im Film- und Serienbereich. Sehr reich diesmal, war aber auch meine letzte Woche Urlaub. 🙂 Ich freue mich schon auf eure Kommentare und bis zur nächsten cineastischen Woche. 🙂

Oktober 21

Chrissies cineastische Woche 14.10.13 – 20.10.13

Diese Woche ist Chrissies cineastische Woche so gar nicht cineastisch, sondern schwer serienlastig. Ich habe zwar zusammen mit meinem Freund einen großen Teil der mir schon bekannten Extended Version von “Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs” gesehen, aber eben nicht ganz und diesen Klassiker kennt wahrscheinlich eh schon jeder.
Ich habe aber einige Serienfolgen geschaut, von denen ich hier nun berichten möchte.

Hannibal, Staffel 1 Folge 5 “Engel”, Folge 6 “Hoffnung”, Folge 7 “Alles Fleisch” und Folge 8 “Dunkler Klang”

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich ein großer Fan der Romanfigur Hannibal Lecter bin. Zudem ist diese Figur sehr geprägt durch die brilliante Darstellung Anthony Hopkins. So sehr mich diese neue Serie um meinen liebsten Serienkiller auch interessiert, so skeptisch war ich anfänglich in Bezug auf Mads Mikkelsen, der besagten Doktor und Kannibalen spielt. Keine Frage ist, dass Mikkelsen ein toller Schauspieler ist, aber kann er auch Hannibal verkörpern?
Ich muss sagen, dass er natürlich nicht an Hopkins heranreicht, er versucht aber auch nicht ihn zu kopieren. Er erschafft seinen eigenen Lecter und schafft es letztendlich auch mir ab und an Grauensschauer über die Haut fahren zu lassen.
Der Cast der Serie ist aber auch ansonsten sehr stark, vor allem Hugh Dancy als psychisch labiler Profiler Will Graham gefällt mir außerordentlich gut.
Die Serie selbst ist grandios, anders kann man sie nicht betiteln. Die behandelten Mordfälle sind sehr heftig und werden auch heftig gezeigt, sie sind also nichts für zarte Gemüter. Wer zerstümmelte Leichen etc. nicht sehen kann, sollte sich diese Serie defintiv nicht anschauen. Zudem beeindruckt mich sehr, wie Dancy das Hineinfühlen in den Tatort spielt und kurzzeitig zum Mörder wird. Für Serien gibt es ja keinen Oscar, dafür hätte er aber definitiv einen verdient.
Ich bin beim Schauen der Serie auch sehr froh, dass ich Vegetarier bin, denn wirklich alle essen bei Lecter und man kann sich vorstellen, was. “Der nächste Gang enthält Schwein, ein sehr arrogantes Schwein.”
Jetzt will ich aber endlich zu den Folgen kommen, die ich diese Woche geschaut habe. Mir hat “Alles Fleisch” am besten gefallen, da hier ein besonderes Augenmerk auf Lecter gelegt wurde und ja, ich bin einfach Fan. So seltsam es auch ist von einem Serienkiller Fan zu sein, aber diese Figur ist ja fiktiv – Gott sei Dank.
Alle Folgen waren gut, etwas enttäuscht war ich jedoch von “Hoffnung”, da hier sehr auf “Das Schweigen der Lämmer” angespielt wurde und eben die erste Begegnung von Clarice Starling mit Lecter. Nur ging es eben nicht um die beiden und das fand ich traurig. Es kam mir einfach weniger wie eine Hommage an diesen grandiosen Film als wie ein billiger Abklatsch vor.
Ich bin gespannt, wohin mich diese Staffel noch führen wird und wie das psychologische Mordspuzzel endet bzw. pausiert.

The Walking Dead, Staffel 4, Folge 1 “Kein Tag ohne Unglück”

Seit Monaten freue ich mich auf die Fortsetzung dieser grandiosen Serie und nachdem ich vor einigen Wochen den Staffeltrailer von der ComicCon gesehen hatte, blieb mein Herz kurz stehen. Dieser Trailer war so atemberaubend, spannend und schrecklich emotional, einfach der Wahnsinn.
Leider konnte die erste Folge nicht einhalten, was der Trailer versprach. Erneut startet die Staffel mit einen kleinen Zeitsprung und die Episode wurde vorwiegend dazu genutzt den derzeitigen Stand der Dinge zu klären. Wie geht es den Überlebenden, wie haben sie sich eingerichtet etc. Für meinen Geschmack wurden aber zu viele Handlungsstränge beleuchtet, die tragisch und spannend hätten sein können, dann aber unbefriedigend und kurz abgehandelt wurden.
Gut gefallen haben mir die “Witze” in Bezug auf Daryl und der Handlungsstrang von Rick, sowie die Zombieaction, die einfallsreich dargestellt wurde.
Das Ende dieser Folge verspricht aber sehr viel und ich bin gespannt, ob es nun so richtig losgeht.
Hier für alle Interessierten der Trailer zur vierten Staffel auf Englisch. Achtung, wer noch nicht soweit ist: Enthält Spoiler!

Und Daryl wird immer heißer. *lol* Ich weiß, findet jeder, aber egal. 🙂

Supernatural, Staffel 8, Folge 9 “Jagd auf Benny” und Folge 10 “Der Verrat”

Ja, was soll ich sagen? Warum ist Castiel in dieser Staffel Nebencharakter, wo die Folgen doch nur gut sind, wenn er dabei ist? Mittlerweile habe ich teilweise das Gefühl gehabt in einer Soap Opera gelandet zu sein. Ewig diese Schnulzgeschichte mit Sam.
SPOILER!
Ja, ich kann total nachvollziehen, warum Dean sauer auf Sam ist. Warum hat Sam nicht nach Dean gesucht? Das ist doch total untypisch für diese Brüder. Saving People, Hunting Things, Family Business. Immer, IMMER wenn einer der Brüder starb oder sonstwie weg war, hat der andere Bruder Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt. Und nun sucht Sam einfach nicht und will ein normales Leben führen? Was ist das für ein Müll? Dean hat sich zwar auch verändert, das ist aber plottechnisch nachvollziehbar, aber Sam? Zudem, wo ist der gebrochene Sam aus der Staffel davor geblieben? Muss ja am Ende doch total leicht sein den Höllenkäfig mit Luzifer und Michael zu verdauen, man merkt gar nichts mehr davon. Das nervt mich einfach total und nur in den Folgen mit Castiel kam der Humor zurück, die Chemie und auch das Vorankommen im Plot.
SPOILER ENDE.
Ich hoffe nun, dass dieser Kram endlich abgearbeitet ist und die Serie wieder zu dem Niveau zurückfindet, das sie eigentlich ausmacht. Die Haupthandlung dieser Staffel ist in meinen Augen nämlich äußerst spannend und interessant und damit sollten sie nun definitiv dauerhaft weitermachen und nicht mit diesem Daily Soap Müll.

Ja, das war Chrissies cineastische Woche für dieses Mal. Ich freue mich auf eure Meinungen und nächsten Montag gibt es dann die nächste Ausgabe. 🙂
Habt alle eine schöne Woche!

Oktober 14

Chrissies cineastische Woche 7.10.13 – 13.10.13

Ab heute gibt es eine neue Rubrik auf meinem Blog, welche ich wöchentlich bestücken möchte. Neben dem Lesen schaue ich bekanntlich auch gerne Filme und Serien und möchte euch an meinem Konsum diesbezüglich wöchentlich in einer kleinen Zusammenfassung teilhaben lassen. Also: Let’s beginn mit Chrissies cineastischer Woche!

Scary Movie 5

Eigentlich wollte ich den fünften Teil der Scary Movie Reihe nicht mehr sehen, da mich bereits Teil 1-4 nicht wirklich begeistern konnten. Ich bin einfach nicht der Typ für diesen stumpfen Humor, den platten Blödeleien und vorpubertären Witzen. Auch hier wurde ich wieder nicht enttäuscht, einfach nicht mein Film. Einzig die Selbstironie von Charlie Sheen und Lindsay Lohan gefiel mir, ebenso wie der Milisekundenauftritt von: BOBBY! Oder hatte ich da was auf den Augen? Definitiv das Highlight des Films für mich. BOBBY!!!
Ansonsten ärgere ich mich etwas, dass ich mich von meinem Freund habe überreden lassen diesen Film dann doch zu schauen. Ashley Tisdale hat diesmal die weibliche, blonde Hauptrolle, da Anna Faris zum Zeitpunkt des Drehs aus privaten Gründen verhindert war. Sie macht es auch ganz gut, wenn Faris teilweise etwas dümmlicher Gesichtsausdruck auch wesentlich besser gepasst hat zu diesen Filmen. Alles in allem einfach ein Film, den ich persönlich nicht empfehlen würde, es sei denn, ihr steht auf diesen Humor.

Trailer

The Collector + The Collection

Um diesen Film der SAW-Macher der späteren Folgen schleiche ich nun schon eine gewisse Zeit lang herum. Bei SAW war einfach nur der erste Teil recht genial, jedoch hörte sich hier der Plot sehr spannend an. Es geht um Arkin, der von einem Haufen Schulden geplagt beschließt, bei der Familie nachts einzubrechen, bei der er die Woche über Reparaturen am Haus durchgeführt hat. Er weiß nämlich, wo diese Familie einen sehr wertvollen Stein aufbewahrt und mit diesem könnte er alle finanziellen Probleme seiner kleinen Familie beseitigen. Das Problem ist nur, dass er nicht der erste ist, der sich dort unbefugt Zugang verschafft hat. Ein sadistischer Killer, der Collector, hat das ganze Haus mit perfiden Fallen bestückt und lebt sich an den Familienmitgliedern aus. Arkin als ungebetener Gast sieht sich schnell vor der Problematik, wie er aus diesem Haus fliehen, die Familie retten und den Stein stehlen kann, damit er auch seiner eigenen Familie helfen kann.
Ich mochte den Film, wenn er auch nicht umsonst FSK18 ist. Teilweise eklige Goreelemente sind hier gepaart mit einem spannenden Plot und ich habe den Film sehr gespannt verfolgt. Einfach ein schlimmes Szenario und das Ende des Film ist auch ziemlich hart (aber sowas mag ich, wenn es denn gut gemacht wurde).
Den zweiten Teil habe ich mir dann gleich im Anschluss angeschaut, wozu ich hier aber nicht viel sagen werde aufgrund von Spoilern. Er hat mir immer noch ganz gut gefallen, kommt jedoch nicht an den ersten Film heran, zumal hier auch einiges geschnitten wurde. Es verhält sich auch hier ähnlich wie mit den SAW-Filmen. Die Idee des ersten Films ist grandios und toll, der Film unterhält gut, aber der Nachfolger schwächelt aufgrund von wenig Handlung und immer weiter pervertierter Gewalt. Ich mochte ihn aber aus dem Grund, da man so den Collector noch etwas näher kennengelernt hat und seine Beweggründe verstehen konnte. Das Ende ist wieder sehr gut und ganz nach meinem Geschmack (und ich bin teilweise schon ein mieses Schwein). Ich hätte es jedenfalls genauso gemacht, wäre ich als XYZ-Stelle gewesen, sehr gut.
Für mich also durchaus eine Empfehlung an Genreliebhaber.
Ich bin gespannt, ob auch hier eine Endlosschleife wie bei SAW folgen wird und kann mir bitte jemand, der den zweiten Teil vllt. auch gesehen hat sagen, woher ich die Schauspielerin kenne, die Missy gespielt hat? Ich komm echt nicht drauf… Ach ja, VGHS!

Trailer zum ersten Film

Supernatural – Staffel 8 – Folge 7 (Unverhoffte Begegnung) und Folge 8 (Verzerrte Gegenwart)
Bisher gefiel mir die achte Staffel Supernatural nicht besonders. Es gab kleine Ausnahmen (zeitweise Folge 2 und 6), aber insgesamt empfand ich die ersten sechs Folgen als eher langweilig. Es fehlte einfach sehr, was diese Serie für mich ausmacht: Emotion, das Epische und Humor. Mit Folge 7 und 8 hat sich dies Gott sei Dank wieder geändert. Es gab wieder “Hach”-Momente, sowohl ich als auch mein Freund haben teilweise richtig lautstark lachen müssen und endlich, ENDLICH scheint es auch einen Sinn, ein Ziel bzw. einen Gegner (?) zu geben. Ich hoffe, dass die Staffel sich nun aus ihrem Tief geholt hat und gut bleibt, denn so liebe ich Supernatural.
Zudem deprimiert es mich eh schon genug, dass Castiel in der neunten Staffel seinen Trenchcoat ablegt…

Dies war sie also, meine erste cineastische Woche mit und für euch. Ich hoffe, euch gefällt diese neue Rubrik auf meinem Blog, würde mich über eure Meinungen freuen.
Eure Chrissie

P.S.: Durch einen Klick auf die eingefügten Bilder kommt ihr wie immer zu amazon.de für weitere Informationen, Rezensionen etc.